CC // de Pizzabakkers (Amsterdam)

 

 

 

 

 

 

 

Cappuccino 2,25 € (8/10)

Wie der Name schon vermuten lässt, geht es hier in erster Linie um Pizza.

Um gute Pizza. Das kleine Maisonetterestaurant liegt nicht direkt im Zentrum, aber zentral. Ist vom Stadtkern fast fußläufig erreichbar oder man nimmt die Bahn direkt vor der Tür.

Reservieren geht manchmal, warten bringt Glück und voll ist es immer.

Weiterlesen

Neue Kamera oder Apps?

Viele stehen, wie ich, vor der Frage ob man sich noch eine Kamera kaufen muss. Ich besitze ein iPhone, ein kleine Kompaktkamera, eine DSLR ist zu groß.
Das der qualitative Unterschied zwischen Kompaktkamera und Mobiltelefon nicht so groß sein kann, beweisen die technischen Rahmendaten der Mobiltelefone, sondern auch die sinkenden Absatzzahlen der kleinen feinen.

Bei kommen häufig an ihre Grenzen, besonders wenn es dunkel wird.

Aber was wäre wenn ich vorhanden Fotos mit einem Gerät machen würde, die ich durch ein paar Kniffe mit Software so optimieren könnte, dass Sie doch professionell aussehen.

20120124-102734.jpg

Folgende Apps kaufte, teste ich und kann ich empfehlen.

Eine Auflistung von oben links nach unten rechts:

Erste Zeile:

Zweite Zeile:

Dritte Zeile

Diptic – macht selber keine Bilder, aber arrangiert Bilder wie oben abgebildet. Nebeneinander, untereinander parallel und auf Wunsch mit Rahmen. Optimal für Kollagen.

20120124-102749.jpg

 

Ein Zwischenergebnis:

20120124-104154.jpg

 

Hipstamatic: Hier wird die Fotografie mit verschiedenen alten Kameratypen nachempfunden und hier kann man noch mit alten (insolventen) Kodak fimen knipsen. Was mir nicht gefällt ist die Vorschau. Man schaut wirklich durch einen Sucher. Objektive und Filme können über einene eingebauten Shop zugekauft werden.

 

20120124-102800.jpg

 

DerManDar: Erstellt Panoramabilder. Wie oft habe ich es versucht, bin an Stitchsoftware gescheitert und hatte schlichtweg keine Lust mehr Bilder zu arrangieren. DMD nutzt die iPhonetechnik und baut im handumdrehen Panoramabilder in 360° Modus.

 

20120124-102809.jpg

 

Hier ein bild aus dem Innenhof der Wolkenburg Köln.

 

20120124-105408.jpg

 

Instagram ging letztes Jahr durch die Decke. Umsonst, mit angeschlossener Communitiy und viele Filtern hat die App viele Fans gewonnen. Das funktioniert so. Ein Bild schießen, nachbearbeiten und im eigenen Profil hochladen. Zusätzlich steht das Bild im eigenem Kameraspeicher zu Verfügung. Die Effekte sind verblüffend und funktioneren sehr gut.

 

20120124-102821.jpg

 

Ein „Instagram“ geschossenes Fahrrad auf der Kölner Ehrenstraße

 

20120124-103038.jpg

 

PhotoSync, ok hier bin ich vorbelastet. Ich durfte den Entwickler der App kennenlernen. Ein kleines Hamburger Unternehmen hat es geschafft uns es zu ermöglichen Bilder überall und viele Speicherorte drahtlos zu übertragen. Über das Internet, das lokale Wlan oder direkt in die Dropbox. PS verbindet.

 

20120124-102832.jpg

20120124-102850.jpg

20120124-102923.jpg

 

Snapseed. Hier wünscht man sich ein 4s, ist aber nicht zwingend notwendig. Kurz formuliert könnte das Profil der App sein. „Alle Photoshop Render- und Endergebnisse in eine App geschmissen.“ Was heißt das? Die App ermöglicht eine Bearbeitung mit vielen Modi (altern, Effekte, RAW), Rahmen, Belichtung, Effekten… Funtkioniert super.

 

20120124-102942.jpg

 

 

20120124-102932.jpg

 

Camera+ ist der neuste und (effektivste) App Liebling. Die Kamerafunktionen sind deutlich verbessert. Das heitß Bilder können schneller gemacht werden. Danach erfolgt die Nachbearbeitung, noch in der gleichen App. Die Funktionen sind nicht so zahlreich wie bei Snapseed, aber kurz gesagt: Die App fasst alle guten Funktionen zusammen. Synchronisation, Nachbearbeitung und der Vorteil ist, dass die Bilder nicht zwingend veröffentlicht werden müssen (vgl. Instagramm).

 

20120124-102956.jpg

 

Empower your Phone. Aber die Canon G1X fasziniert mich doch noch… Mal schauen 😉

Beste Grüße,
Mario