Was schafft die Wissenschaft?

„Die Gedanken sind frei keiner kann sie…“ Die Gedanken waren frei.

Die Wissenschaft ist längst nicht mehr Zierde oder „nicetohave„, nein heute wird geforscht um kurz bis mittelfristig mit den Ergebnissen Geld zu verdienen.

In der Forschung gibt es Druck und Marktausrichtung. Time-to-Market und marktfähigkeit sind die Stärksten Treiber in der Innovationswelt.

Das stellt die brandeins in in der aktuellen Ausgabe beim Konzern DuPont fest. Lesenswert! Die vollen Kriegskassen von (vor)gestern schützen schon lange nicht mehr für die Zukunft. Stolz und Rückblicke sorgen nicht für Rendite.

Der arabischen Raum beweist das mehr und mehr. Nicht nur Hotelwolkenkratzer sind ein Indiz dafür das fossile Brennstoffe der Vergangenheit angehören. Die KAST Universität investiert zurecht in Bildung. Mehr dazu im Magazin SAP Spectrum.

Eine sinnvolle Frage kann sich jeder Kleinunternehmer, Mittelständler und Großkonzern stellen – wie hoch ist der Anteil der neuen Produkte am Umsatz. Try it.

Beste Grüße,

Mario

Neu im Bücherschrank

Ich bin krank, kann kein Fahrradfahren und sollte kein Sport treiben.

Also habe ich meinen Bücherschrank etwas aufgepeppelt:

Das neue Brandeins-Magazin.

Warum? Ich habe einige Ausgaben pausiert, weil ich keine Zeit hatte. Freu mich

Die Rechnung bitte

Ich habe ein Interview in der Süddeutschen Zeitung gelsen und freue mich auf die Unterhaltung.

Marke Eigenbau

Hier erhoffe ich mir Denkanstöße und Motivation etwas neues zu starten.

Der große Gatsby

Ein Klassiker aus den 20ern.


Der Clou – Mario Pricken

Ein bisschen Marketingprosa

Na dann mal auf die Couch.

Beste Grüße,

Mario

Durchboxen

Erste Runde: Einleitung

Ich komme frisch aus Frankfurt – dem Kirsenepiezentrum – und ich möchte etwas für diejenigen tun, die Krise nicht nur hören, sondern auch verstehen möchten.

Aber ich würde schon fast sagen:

Krise ist Lifestyle

Da am Main hat übrigens gerade My Zeil eröffnet. Eine Mall (Investordeutsch für Kaufhalle – klingt in Präsentationen einfach knackiger) wie keine Zweite. Ja, ich shoppe gern, aber hier ab sofort am liebsten. Hätte ich Zeit, würde ich Architektur studieren. Kommt noch.

Zweite Runde: Haupteil

Vorrausgesetzt man ist der englischen Sprache mächtig, erklärt das Video sehr gut was da eigentlich passiert ist.
Sendung mit der Maus im Web 2.0 Stil.

Anmerkung: Hervorragend ist die Illustration. Seitdem es das Internet gibt, frage ich mich wo die Leute die ganze Zeit hernehmen. Hier ist Sie auf jeden Fall gut investiert – besser als an der Börse. Sowohl für den Betrachter der einen ordentliche Wissendividende bekommt, wie auch für den Autor – ich würde ihn engagieren.


The Crisis of Credit Visualized from Jonathan Jarvis on Vimeo.

Persönliche habe ich eine Abneigung gegen das Wort Krise. Mein Unwort 2009, obwohl die Abwrackprämie sehr mit dem ersten Platz flirtet.

…aber Twitter wird es schon richten. Das ist nämlich der Trend der im Internet so einschlägt wie SMS auf dem Handy. Das Team von Twitter wird im Moment „gehyped“ (Innenstadtdeutsch für hochgelobt) wie kein anderer im Netz. Nur das Geld, dass läßt noch auf sich warten. Die bleiben echt hartnäckig und unverkäuflich.

Aber als alter erfahrener #hust… kann ich sagen hoffen, dass man alles was man gerne macht auch einem irgendwann zu Geld verhilft – vorrausgesetzt man möchte es.

Hier ist er nun: Mr. Twitter

angezählt in der dritten Runde: Schluss

Raus auf die Straße! Macht es ein bisschen wie die Holländer. Die haben ja auch nix. Keine Rohstoffe, keine Berge, keine Zukunft (wenn die Pole schmelzen), aber Mut. Die kommen nach Deutschland und bauen eine Millardenprojekt in der Frankfurter Innenstadt (My Zeil).

Wer in der Krise investiert,  der erfährt Wohlfahrt in der Boomphase

.lead_ds


*best – Mario

PS: die neue Ausgabe der Brandeins ist da

Gabriele Fischer

lead_brandeins

Es hat wenig Zweck, sich vor der Zukunft zu fürchten – sie kommt trotzdem. Und sie wird eher schlechter, wenn man sie zitternd und bangend empfängt.

Gabriele Fischer, 2008

Ein Interview auf massenpublikum mit der Chefredakteuerin meines Lieblingsmagazins brandeins.

*glück auf – Mario