I’m Waving / Google Wave

google_wave_logo_final

Ich wave auch (medienmenschpunktinfo@googlewave.com).
ss
Was ich erwarte? Erstmal nichts. Schließlich habe ich Facebook, bin bei Twitter und blogge. Mir fehlt es eigentlich an nichts. Ich will ja nicht darauf beharren, sondern mich Innovationen öffnen. Die Echtzeitkonversation (siehe Video unten) könnte ein riesen Sprung werden – sofern alle sich unter Googles Schirm stellen. Ein Googleemailkonto ist Minimum an Voraussetzung.
Mir ist gerade aufgefallen, dass ich die Twittersuche mit dem Stichwort „googlewave“ laufen lassen habe. In seit 15 Minuten 2.683 Tweets – ich würde sagen der Hype ist da.

tab

Let’s Wave!

Beste Grüße,
Mario

Für Werber, Web und Wissensdurstige #DMEXCO

dreamstime_7014957
Die DMEXCO ist der Nachfolger der Onlinemarketing Messe. Ein tolle Veranstaltung. Leider vorbei, leider war ich nicht vorort, aber live im Radio dabei. Ein sehr guter Service. Weiterlesen

Twitterfuchs

twiiter
Twitter, egal ob Hype oder nicht, ist ein Zeitfresser. Um das ganze ein bisschen einzudämmen empfehle ich „Twitterfox“ als Add-On. DOWNLOAD Was macht der kleine Fuchs? er legt sich unten rechts in den Firefox, aktualisiert sich selbst und vor allen Dingen kann ich so schnell alle Kanäle bedienen. Meine Tweets gehen autmatiserit ins StudiVZ, zu Facebook und hier rechts in das Fenster beim Blog. Also Twitterfox als (Zeit)Killer-App. Nebenbei sieht man, wieviel Tweets so geschrieben werden.

Beste Grüße,
Mario

Reputation, Medien, Freiheit, … , Obama, Facebook

Trends. Eine Frage auf die es nur dynamische Antworten gibt.

Was darf, was kann, was muss? Letzlich kommt man zu dem Schluss, dass sich selber fragen muss.

Globalisierung (war gestern?), Finanzkrise läuft, Schweinepest klopft sicherlich in den nächsten Tagen an die Tür.
Die Jugend ließt keine Bücher, Schüler laufen Amok, Unternehmen die nicht älter sind als das Internet (Google) haben Millarden in den Taschen und andere Traditionsunternehmen fragen nach Staatshilfen. Da fragt sich selbt der mündige Bürger manchmal wie das überhaupt noch funktioniert, geschweige denn wo es hingeht.

Prof. Peter Wippermann hat bei den Trendtagen einen sehr interessanten Vortrag gehalten der Quer durch alle Branchen geht und aus der Vogelperspektive die Gegenwart beschreibt. Ob Kaiserskassierien oder Iphone alles zum gedanklichem Hastag Trends.

Eine interessante „Ist“-Aufnahme fernab von dem (Luxus)Problem sich für Mc Donalds oder Burger King entscheiden zu müssen.

14. Deutscher Trendtag: Sozialer Reichtum / Prof. Peter Wippermann: Sozialer Reichtum – wer teilt, gewinnt from Trendbuero on Vimeo.

Coldplay mit Spendierhosen

Geben ist seeliger als nehmen

Coldplay ist nicht nur auf Twitter aktiv,

Coldplay’s new live album is now available to download free, from http://lrlrl.coldplay.com/l… A

Durchboxen

Erste Runde: Einleitung

Ich komme frisch aus Frankfurt – dem Kirsenepiezentrum – und ich möchte etwas für diejenigen tun, die Krise nicht nur hören, sondern auch verstehen möchten.

Aber ich würde schon fast sagen:

Krise ist Lifestyle

Da am Main hat übrigens gerade My Zeil eröffnet. Eine Mall (Investordeutsch für Kaufhalle – klingt in Präsentationen einfach knackiger) wie keine Zweite. Ja, ich shoppe gern, aber hier ab sofort am liebsten. Hätte ich Zeit, würde ich Architektur studieren. Kommt noch.

Zweite Runde: Haupteil

Vorrausgesetzt man ist der englischen Sprache mächtig, erklärt das Video sehr gut was da eigentlich passiert ist.
Sendung mit der Maus im Web 2.0 Stil.

Anmerkung: Hervorragend ist die Illustration. Seitdem es das Internet gibt, frage ich mich wo die Leute die ganze Zeit hernehmen. Hier ist Sie auf jeden Fall gut investiert – besser als an der Börse. Sowohl für den Betrachter der einen ordentliche Wissendividende bekommt, wie auch für den Autor – ich würde ihn engagieren.


The Crisis of Credit Visualized from Jonathan Jarvis on Vimeo.

Persönliche habe ich eine Abneigung gegen das Wort Krise. Mein Unwort 2009, obwohl die Abwrackprämie sehr mit dem ersten Platz flirtet.

…aber Twitter wird es schon richten. Das ist nämlich der Trend der im Internet so einschlägt wie SMS auf dem Handy. Das Team von Twitter wird im Moment „gehyped“ (Innenstadtdeutsch für hochgelobt) wie kein anderer im Netz. Nur das Geld, dass läßt noch auf sich warten. Die bleiben echt hartnäckig und unverkäuflich.

Aber als alter erfahrener #hust… kann ich sagen hoffen, dass man alles was man gerne macht auch einem irgendwann zu Geld verhilft – vorrausgesetzt man möchte es.

Hier ist er nun: Mr. Twitter

angezählt in der dritten Runde: Schluss

Raus auf die Straße! Macht es ein bisschen wie die Holländer. Die haben ja auch nix. Keine Rohstoffe, keine Berge, keine Zukunft (wenn die Pole schmelzen), aber Mut. Die kommen nach Deutschland und bauen eine Millardenprojekt in der Frankfurter Innenstadt (My Zeil).

Wer in der Krise investiert,  der erfährt Wohlfahrt in der Boomphase

.lead_ds


*best – Mario

PS: die neue Ausgabe der Brandeins ist da