SELLING – MACH DAS PRODUKT ZUM ROCKSTAR #PORSCHE #STORYTELLING #THEDOORS #PEPPERS

Wie verkauft man einen Artikel im Wert eines Hauses der a) viel zu teuer ist, b) nicht original und c) vermutlich kein wirkliches Problem löst?

Weiterlesen

#BRESCIA, Du bist soviel mehr als #MILLEMIGLIA #1000MIGLIA

Ungelogen: wir sind gekommen, um hier die Mille Miglia aufzusaugen. Eigentlich nur deswegen. Erwartungen übererfüllt. Weiterlesen

Marketing von morgen – Storytelling mit Magnus „911“ Walker

Zu sagen haben (im Web) Viele was. Bei dem Geschrei ist es aber nicht wichtig wer was zu sagen hat, oder wer etwas sagen möchte, sondern wer gehört wird.

Magnus Walker ist für mich einer dem ich gerne zugehört habe.

Weiterlesen

Motorsport more stylish

Ob Motorsport wirklicher Sport ist?!

Da würde ich die Zweifler mal bitten einen Tag mit einem VLN oder Formel 1 Piloten zu tauschen. Auf jeden Fall kann Motosport faszinieren.

Hast du schonmal gehört wenn jemand aus dem Ausland BMW ausspricht? „oh BMWUUU“. Unsere deutschen Marken sind verbindent.

Die alten Autos und Ihre Faher haben Stil. Besonders wenn Sie durch die Linse von Mike Burroughs betrachtet werden.

Weiterlesen

24H am Nürburgring – der unveröffentlichte Artikel schon vor Rennende

Vorbemerkung: Dieser Artikel wurde vor dem Rennende geschrieben und hat keinerlei motorsportliche Relevanz

Warum ist das 24H Rennen am Nürburgring so interessant? Oder warum reisen Gäste aus aller Welt an? Auf leere Wiesen parallel zum Beton? In die kalte, manchmal warme, Eifel.

Das nicht umsonst ein ganzes Team kleine Welten erschafft und Jahresurlaube „nur“ für ein paar freie Tage im Mai geopfert werden muss doch Gründe haben.

Der sportliche Faktor kann es sein. Aber mal im Ernst. Werfen wir mal einen Blick in die GT3 Klasse – die Topklasse.


Die gleichen Autos fahren zur anderen Zeiten genauso schnell über den Ring. Keine 24 Stunden, aber 1000km oder 8 Stunden. Sowieso sind durch die Regelungen die besten Architekten gebremst. Konsequenter Carboneinsatz oder Leichtbau wird abgestraft. 100 Kilo mehr in der GT3 Klasse darf derjenige mit sich tragen der zu leicht ist.


So ein Mc Laren. Eine Tolle Erfindung. Aber im Gegensatz zur Glühbirne funktioniert diese Erfindung nicht. Der Heidfeld sollte es für Gambella richten, sollte.

Die Haribo Corvette… Mann hätte das ein Schuss werden können, hätte. Aber bevor noch die (übrigens sehr gute) App angeschmissen wurde, war der Wagen schon aus der Wertung.

Manthey hat seine Ringgeschichten verkauft. Keine Schwungradprojekte mehr. Solide Wochenspiegelporsche.


Ähnlich hält es Kremer. 50 Jahre Motorsport. Eine wunderschöne Lackierung auf dem für mich stabilsten Porsche. A Traum würde der Österreicher sagen. Aber bei Kremer Racing bin ich deutlich befangen.

Für BMW habe ich nie gefiebert. Da halte ich es wie mit den Bayern. Respekt. Auch über die Wahnsinns Audis und Mercedes SLS könnte ich Stunden schreiben, aber darauf möchte ich nicht hinaus…


Wenn ich das 24h Rennen sehe, dann sehe ich in erster Linie GLÜCKLICHE MÄNNER. Männer denen man erlaubt 2-5 Tage alles zu tun was sie möchten. Manche könnten trinken, bauen und grillen primitiv nennen, die die da sind nennen es geil.


Dieses Jahr war ich Gast, keine Nacht komplett da, kein Bier leer getrunken.

Ich habe mich ernsthaft für das Rennen interessiert. Mich mit den BoP ausseinandergesetzt, über Tankbefüllungssequenzen nachgedacht, mich über BMW Zeiten gewundert, Audis bestaunt, die Abstände im Führungsfeld als zu gering, aber spannend empfunden, mich gefragt ob Porsche ein Chance hat, Aston Martin nicht zuviele Zugständnisse bekommen hat, Audis Engagement nicht übersponsoring ist, DVB-T geguckt, Renngeschichte studiert und hinter die Kulissen geguckt. Ich stand alleine damit da, die anderen saßen am Feuer 😉

 

Aber es freut mich soviel Glück zu sehen und ja ich bin auch wegen der Autos da. Aber meine Vermutung ist, dass genauso viele den Playboy wegen der interessanten Artikel kaufen, wie am Ring Besucher nur wegen der Autos dort sind.

Ironie funktioniert im Internet, daher: Ein Großteil fährt nicht aus (motor)sportlichen Beweggründen zum Ring, sondern um in der Kulisse der Einfachheit das Leben zu genießen.  Am Nürburgring passiert das Erlebnis nicht auf dem Asphalt, sondern in einer einmaligen Konstellation von sozialen Kontakten, Heimwerkertum, Aggregaten und Motoren.   Dazu braucht es:

1. Technik, am besten im Kombination mit Bier


2.gekühlte Koch-Zapf-Musik- Infrastruktur3. Fleisch 4. PS

5. Oberkörperfreiwetter

 

und nicht rosa Louis Vuitton

Beste Grüße,

Mario

Bilder die im Beitrag keinen Platz gefunden haben:

Eifelpanorama

Empfangsgeräte

Carbonkämpfer

Kreislaufsystem

Blicker hinter die Kulissen:

http://savethering.org/
http://mikefrison.com/
http://motor-kritik.de/
http://www.24h-rennen.de/Videos.31.0.html
http://www.vln-fanpage.de/
http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/155723-24h-rennen-nuerburgring-die-kroenungsmesse-der-vollgasfraktion.html
http://www.speedbee.de/news_detail.asp?newsID=96

911% Fahrspaß

 

Es gibt Autos und es gibt Statements. Der Porsche 911 ist definitiv beides.

Verstärkte Stoßstangen, höhergelegt, Seilwinde, Abschlepphaken, Offroadbereifung – das sind echte Extras! So sieht es aus wenn ein Defender einen Porsche rammt.

 

 

Zu viert kamen die Herren aus Hamburg in den Süden Frankreichs. Auf den Rücksitzen kein Prada, kein Prunk sondern Seile, Reifen, eine Kiste Wasser und Spanngurte. Reiseessentials.

 

 

Der Herr in nato-oliv wollte es wirklich wissen. Seil und Schaufel auf der Motorhaube, Axt am Heck, Dachträger… toll!

 

 

Für ein paar Geschichten hätte ich Euch gerne auf ein Bier eingeladen 😉

 

gesehen im Hafen von St. Tropez / Frankreich im September 2011.

Beste Grüße,
Mario

Die Vorher – Nachher Show von Porsche

Ich bin begeisterter Pendler. Beim Autofahren lässt sich die Zeit nicht so gut nutzen – höchsten man telefoniert, aber das wird immer teuerer. Eigene unbestätigte statistische Erhebungen haben ergeben, dass acht von zehn Bahnfahrern lesen. 10 % schlafen. Warum ist es nicht möglich in der Bahn Bücher zu kaufen? Ich schweife ab, ich wollte über Porsche reden.

Anders ist besser: Ein Versuch über neue Wege in Wirtschaft und Politik
Bildquelle: Amazon.de

Beim Buchhändler um die Ecke habe ich mir aus Neugier Wendelin Wiedekings „Anders ist besser: Ein Versuch über neue Wege in Wirtschaft und Politik“ gekauft. Wie wir wissen, ist W-Quadrat nicht mehr für den Edelautobauer tätig, wird aber trotzdem über die Runden kommen.

Zum Buch:
Mit neun Euro (Taschenbuch) liegt es deutlich unter dem Preis für „Wirtschaftsliteratur“ die sich Schrankschmückende Titel gerne mit 25-45€ vergüten lassen. Das Taschenbuch hat 240 Seiten und ist im Porsche Erfolgsjahr 2008 erschienen. Wiedeking schreibt wie ein Gespräch. Kein Blatt vor dem Mund, direkt und unverschnörkelt deutlich. Seine Ansichten sind sehr interessant und durchaus provozierend. Nachdem das Buch durchgelesen ist, meint man der Person Wiedeking näher zu sein. Die Geschichte mit den Chinesischen Know-How Import hat mich wirklich gewundert, aber ein paar mehr intime Sachen hätte ich mir schon gewünscht. Klar, 2008 war Wendelin keine Plaudertasche, aber vielleiht kommt ein Titel nach der Porsche Ära. Die selbewussten Ansichten stehen nach dem Sommer 2009 zwar in einem neuen Licht, aber ließ selbst. Eine Abrechnung bzw. schlechtes Nachreden über Porsche wird der Charakter-Mensch Wiedeking nicht – da bin ich mir fast sicher.

Wer soll es lesen? Porsche fasziniert jeden, daher ist das Buch kein reiner Wirtschaftstitel. Studenten bekommen hier Praxisdenke vermittelt, Bunte Leser(innen) wird das Buch zu farblos sein und für Unternehmer und Politiker ist es Pflicht.

Aber Kopf hoch Wendelin, ich finde du bist ein feiner Kerl. Wenn was ist, ruf an!
Beste Grüße,
Mario