#BRESCIA, Du bist soviel mehr als #MILLEMIGLIA #1000MIGLIA

Ungelogen: wir sind gekommen, um hier die Mille Miglia aufzusaugen. Eigentlich nur deswegen. Erwartungen übererfüllt. Weiterlesen

1000 Miglia en detail – 71 Einblicke (Bilder)

 

Macht es Sinn jedes Jahr im Mai nach Italien zu fahren „nur“ um ein paar Autos bei einem offenem Straßenrennen zu sehen?

Ja, aber die Fasziniation Mille Miglia kann man nicht (richtig) verstehen, wenn man nicht vor Ort war. Einmal da, wird es zum Fieber das jedes Jahr pünktlich im Mai ausbricht.

Videos kann Mercedes Benz besser und schafft es in knapp 6 Minuten einen Eindruck der Mille Miglia geben.

Was ich kann, ist einen anderen, tieferen Einblick geben. Den Start mache ich mit „en Detail“. 71 Einblicke in die Mille Miglia.

1. So einen Mercedes fahrend zu sehen, ihn vorher fotografieren zu dürfen ist unbeschreiblich

 

2. Sieh dein Spiegelbild in der Radkappe eines Porsches der zwei Tage unterwegs ist und du siehst ein glückliches Gesicht

 

03. Atme im Mille Miglia Museum Motorsportgeschichte

 

04.Weite Anreise? Europa ist ein Dorf. Andere kommen aus der USA

05. …oder Afrika

 

06. Wichtigste Utensielien (wenn man nicht mit einem Werksteam fährt, dass noch einen Ersatzmotor dabei hat (vgl. VW-Käfer), dann reicht Gaffa und ein Lederkoffer voller Werkzeug

 

07. No Reaseon for a Kofferraum.

 

 

08. „Superleggera“ wird hier montiert.

 

 

09. Qatar? Die Mille Miglia ist globalisiert.

 

10. Bei einem modernen Auto ist ein Ersatzreifen keine Pflicht. Bei der Mille Miglia sind zwei ratsam

 

 

11. Alles was ein Lenkrad braucht ist die runde Form

 

 

12. Mercedes arbeitet pragmatisch. Die orpulente Absaugkonstruktion tritt bei der minimalistischen Spiegelkonstruktion auf dem Ersatzrad in den Hintergrund

 

 

13. What counts is beeing bright. Race with light

 

 

14. Bei diesem Mercedes stimmt alles, fast zu viel. Ein Cockpitkunstwerk.

 

 

15.Das Symbol des späteren Siegerfahrzeugs

 

 

16. Verliebt, ohne zu wissen warum. Ein blau-weißer Ferrari. Das Rücklicht ein Meisterstück

 

17. Ein Kunstwerk im Kunstwerk entsteht

 

18. RHD

 

 

19.Sinnvolle Kofferraumaufteilung.Koffer oben, unten wird die Chopard-Edeluhr verstaut. Der Kofferraum wird natürlich nicht abgeschlossen.

 

 

20. Der Lancia Maulkorb sorgt für gesunde Distanz

 

 

21. Dieses Auto (Bentley) ist seit 1930 im Rennsportbetrieb. Ein moderner Mc Laren hält keine 2 Wochen

 

 

22.Der notwendige Schmuck – ein Gürtel

 

 

23. Soviel Handarbeit wie in diesem Lenkrad steckt finden wir heute in keinem Auto

 

 

24.Platz ist in der kleinsten Hütte

 

25. Grillsaison

 

 

26. Fahrende Urkunden

 

 

27.rechts das Siegel, links die Kühlwassertemperatur. 2 der wichtigsten Parameter

 

 

28. Maserati zählt, nietet, verbindet

 

29. Zuverlässigkeit in drei Worten – Jaeger Le Coultre

 

30. Klare Wege

 

 

31.Kein COM-Anschluss für Software, diese Autos habe nur Ventile und analoge Gefühle

 

32. (my) favourite „Vintage Toy“

 

 

33. weit und breit kein Fahrer, Schlüssel steckt

34. Sexy Detail mit Putznachteil

 

 

35.Ipad, nett. Aber ein Zettel mit klarer Ansage und zwei Uhren reichen.

 

36. Keine Standschäden im Teilnehmerfeld

 

 

37. Aston Martin. Ein Krone in Sachen Markenführung

 

 

38. Diese Autos schmücken nicht nur springende Jaguars, auch fliegende Schweine fahren mit

 

 

39.Kokettierrei ist auch dabei

 

 

40. In diesem Owners Club könnte jeder jeden kennen

 

 

41. Auch durch die Berge geht die Strecke. Bei Schneefall kann man sich auf Landessprache verständigen

 

42. Nichts verbergen.

 

 

43. Die Mille Miglia führt zusammen, was zusammen gehört

 

 

44. (völlig subjektiv) Der schönste Wagen der Mille Miglia. Ein Engländer im italienischen Design, in Landesfarbe.

 

45. Handbremse außen

 

46.12 Volt sind auch früher schon Gold

 

47. Fahren ist ohne Servolenken in italiensichen Kurven Handarbeit

 

48.Deutsche auf italienischen Spuren. Ein Audi Monza.

 

49. Vier Ringe mit viel Geschichte

 

50. Bugatti blau mit überschaubarem Innenausbau

 

51. Stilbruch. Anlaoge Instrumente mir römischen Ziffern treffen digitale Helfe

 

52. Zündkerzen – für die Romantik

 

 

53.Ventil

 

54. Kein Laminat Imitat. Echter Holzboden

 

55. Bentley Serie -1-

56. Bentley Serie -2- mit klaren Ansagen

 

57. Bentley Serie -3- Patina

 

 

58. Bentley Serie -4-interessante Instrumente

 

59.  Bentley Serie -4.- Flagge zeigen

60. Bentley Serie -5-

 

61.Bentley Serie -6- Feinjustierung für Blattfedern

 

 

62. Porsche. Grau in wow

 

63.Deutsche Gründlichkeit

 

 

64. pragmatisches Außengepäck

 

65.Nachdruck oder Ausdruck von Geschichte?

 

 

66. Design in Perfektion

 

 

67. fokussierte Fahrer

 

68.Lederhelm. Hält warm, schützt vor Sonnebrand

 

 

69. Sidepipe hype. Der Chef Uhlenhaut durfte die 300 PS nur Schallgedämpft fahren.

 

70.Kein Einfacher Lackschaden

 

71. unschuldig weiß

 

Beste Grüße,

Mario

 

 

 

 

Projekt Mille Miglia | 4 | die Mille Miglia

Manche halten es für elitär, manche für verrückt und dennoch fasziniert es Sie alle. Deshalb liebe ich Italien. Hier gilt „bella vita“ first.
Vor den Sorgen wird erstmal gelebt – und das in vollen Zügen.

Bei der ganzen Kirchenproblematik ist das Museo Mille Miglia ein wirklich heiliger Ort den es zu besuchen gilt. Eine tolle Mischung aus alter Architektur (wahrscheinlich einem Bauernhof), modernem Investment, belebt mit der Kultur der Mille Miglia.

Ich habe mir sagen lassen hier stehen noch mehr Autos – wenn Sie nicht gerade Rennen fahren.

Motorsport – Religion. Nirgendwo vermischt es sich so schön wie in Brescia.

Ich will uns deutschen nicht nehmen lassen, dass wir die Autobauernation sind. Aber Italien gönne ich gerne den zweiten Platz.

Das Museum ist relativ klein, hat aber doch alles was wichtig ist. Tolle Autos. Restauriert, hochpoliert, aber eben auch gefahren. Die sind dan deutlich „konserviert“. Hier oben stehen Zustandsnoten 1-5 nebeneinander.

Das schöne ist, die Zieleinfahrt ist nachts. Man zieht durch Brescia, trinkt in den schmalen Seitengasse noch einen Aperol Spirtz und sucht bei Einbruch der Dämmerung die Rennstrecke auf.
Gerne wartet man Zwei Stunden, einfach so.

Dann irgendwann beginnt die Moderation. Das Mille Miglia liedt (Dauer ca. 3 Minuten) setzt zur Dauerschleife für die nächsten 5 Stunden ein.

…dann kommen Autos,

Aber „leider“ 200 Ferraris. Nicht das ich Ferarris nicht mag, aber 200 mal Plastikrennschleudern kann man sich sparen. Gut Sponsoring ist Sponsoring. Man wartet gerne und geduldig.

Dann kommen die „echten“ Autos. Die ersten fliegen in der verkehrsberuhigten Zieleinfahrt vorbei, sodass man es nicht schafft einen guten Schnappschuss zu machen. Es ist erahnbar wie die letzten 1600 Kilometer verlaufen sind.

Die Fahrer treffen ein. Ein Auto schöner als das andere.
Die 1600 Kilometer mit nur der Andeutung einer Fensterscheibe hinterlassen spuren. Besonders wenn es in den Alpen noch geschneit hat. Die Männer können sicherlich noch mehr Geschichten erzählen als der Moderator Ihnen Zeit gibt.

Was für ein roter Merceds.

Ein wirklich cooler Typ mit einem noch coolerem Masserati ist Jay Kay (Jamiroquai). Leider fehlte mir der Akku um Ihn festzuhalten. „And then after 1000 kilometers your car starts singing.“

Beste Grüße,
Mario

Projekt Mille Miglia | 2 | Die Route steht

Es geht hin über den Brenner und nicht über Pässe. Wir fahren nachts, auf dem Rückweg gönnen wir uns die Panoramen.

953 km to go.


Größere Kartenansicht

Die o.g. Karte geht nicht über den Brenner, sondern über die Brennerstraße. Ich habe mir sagen lassen, dass die Brennerautobahn sehr komfortabel „oben“ über eine Brücke verläuft und die Straße entsprechend darunter.

Der Weg ist kurz, aber auch gut fahrbar?

Ich denke darüber nach den weiteren aber auch komfotableren Weg „in Kauf“ zu nehmen. Siehe unten.
Danke für Tipps 😉


Größere Kartenansicht

Beste Grüße,
Mario

Projekt Mille Miglia | 1 | Ich packe meinen Koffer…

…mal anders.


Dieses Jahr möchte ich die Mille Miglia besuchen. Nein, nicht mitfahren, aber hinfahren. Die Mille Miglia ist ein Traditonsoldtimerrennen. Meine Wagen ist mit Baujahr 66 sogar noch zu jung. Aber gucken und staunen im italienischen Umfeld. Was gibt es schöneres? Die Tour startet von Brescia nach Rom und zurrück. Ob wir auch nach Rom folgen steht noch in den Sternen. Wir werden in Bresica bleiben.

Natürlich sollte muss man(n) Vorkehrungen treffen. Der abgelaufenen Verbandskasten wird erneuert ebenso wie der Rettungsmaterialbestand.
Wer bei einem Kabelbrand den Wagen nicht den Flammen überlassen möchte, dem sei der Kauf zu einem Feuerlöscher geraten. Oder hast du schonmal probiert effektiv Wasser unters Amaturenbrett zu schütten? Ne, warum auch 😉

Auf deutschen Autobahnen ist es möglich ad-hoc bei einem Unfall dem ADAC beizutreten. In Italien male ich mir die Chancen nicht ganz so kulant aus. Also auf Nummer sicher mal schnell ADAC plusMitgliedschaft bestellen. Vorsicht ist besser als Nachsicht.

And ci, we’are in itlay. Keep your car save.

Mal gucken was der Öl-Stand sagt.

Beste Grüße,
Mario

weiterführendere Links:Mille Miglia

Benzin liegt in der Luft: http://www.flickr.com/photos/motoringfile/sets/72157623935737644/show/