Vincent, das V steht für Video

Vincent fährt nicht nur Defender, nein er nutzt in auch. Was kostet schon ein Container nach Asien mit dem eigenem Gefährt? Gar nichts, wenn man die atemberaubenden Bilder und Videos sieht der der junge Münchener mitbringt. Zurrecht ist er „Vimeo Staff Pick“. 2011 war Asien das Ziel, 2012 sollte es Afrika sein. Traumhaft. Tune in.
Weiterlesen

Lifestyle Magazine (iPad / Apps)

Der Tag an dem das iPad kam, war der Tag an dem ich alle Abos kündigte. Die „großen“ Magazine kann man bequem auch digital lesen. Kein größeres Magazin hat den Sprung in den digitalen Teich ausgelassen.

Aber mit einem neuem Gerät kommen neue Möglichkeiten. Mehr Möglichkeiten muss nicht mehr Qualität bedeutet. Insbesondere sind herstellergetriebene Angebote nicht frei von Werbung und PR. Aber nicht immer möchte man auf der Couch Faust lesen, sondern ein digitales Magazin genießen, dass einfach gut gemacht ist.

Für mich ist eine Magazin-App dann technisch gut, wenn Sie nicht ein besseres PDF ist.

Hier ein kleiner Einblick:

 

 

Intro ist ein Klassiker der Gratiskultur. Werbung macht es möglich wöchentlich über Musik und ergänzende Themen zu lesen. Das Magazin bezieht man einfach über die „Zeitungskiosk“-App und lädt sich die aktuelle Ausgabe herunter. rockt!

 

20121127-212931.jpg

 

 

 

20121127-212939.jpg

Christopherus ist das Porsche Magazin von Porsche selbst. Inhaltlich liegt der Fokus auf der artgerechten Präsentation der eigenen Produkte. Aber wie! Ich habe Gefühl mit Intverviews, Spielen, Videos und Spielanimationen toben sich die Stuttgarter richtig aus. Das macht Spaß!

20121127-212944.jpg

Mr Porter ist in erster Linie ein Herrenausstatter aus Amerika mit einem hochwertigem Angebot. Die App „The Tux“ ist leider erstmal inhaltlich-statisch, aber sorgt für genau die oberflächlich-männliche Unterhaltung die man in der Bahn nach einem langem Arbeitstag mit Projekte vertragen kann. Eigene Drinks mixen, das (zu) perfekte Outfit wählen – ganz im Stile on Mad Man.

20121127-212953.jpg

NEXT 2011 stammt aus dem Hause RWE und hat genau den Stil zwischen brandeins und modernem greenpeace UI. Bebilderte Texte, die leicht zugänglich sind. Die Themen sind erneuerbare Energien, Zukunft, Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeit. Das Magazin erinnert im Stil an die interaktiven Museen für junge erwachsene – das ist nicht negativ gemeint.

20121127-212958.jpg

Mercedes TV / Magazin ist schon lange sehr digital-affin. Es gibt zahlreiche Apps, u. a. auch ein Magazin. Natürlich perfekte digitale Ingenieurskunst. Eine Ausgabe kostest nichts und wiegt knapp 500 MB. Dafür gibt es digitale Inhalte par exellence.

20121127-213004.jpg

BMW Motorsport / Magazin positioniert sich als Motorsportmarke und zum Motorsport gehören Emotionen. Das schafft BMW erstklassig. Hinter den Bildschir wirst du in die Box bei einem Rennen katapultiert. Bist im Rennen und kannst die Beschleunigung spüren. Es ist kein echtes Magazin, sondern ein Spaßportal mit regelmäßig neuen Inhalten.

20121127-213009.jpg

 

TED ist zur entertainmentmarke geworden. Die Vorträge reichen nicht mehr für wissenschaftliche Durchbrüche, sondern unterhaltenl. Zwar noch deutlich über dem Niveau von „Welt der Wunder“, aber das Rolex mit einsteigt, die Vorträge deutlich kürzer werden und jeder Vortrag abgefeiert wird wie eine Apple Präsentation hat auch Quereffekte. Aber TED macht immer noch Spaß, reicht für Anekdoten und mit der App verpasst du keinen Vortrag.
Beste Grüße,
Mario

Männer must have – Designer Motorenöl

Es gibt Dinge die schön aussehen, aber keinerlei Funktion haben. Da spricht man von einem Luxusgut. Dinge die was gut können, aber nicht unbedingt gut aussehen zeichnen sich maximal durchs funktionales Design.
Design ist die einzige Funktion.

Bei dem CHROMJUWELEN und MATHÉ ist das anders. Die machen Nägel mit Köpfen und verbinden das Gute mit dem Guten.

 

 

Anstatt unnützen „Stuff“ oder „geeky products“ zu entwerfen, gibt es ab diesem September ein gut aussehendes Öl mit einer noch besseren Funktion.

Pünktlich im Herbst, wo für viele/manche, die Oldtimersaison endet, platziert Mathé das Öl auf dem Markt.

Im Öl sind Additive, die deinen Motor vor Standschäden schützen.

 

 

Gelesen und gesehen habe ich davon auf der Webseite der Chromjuwelen (siehe unten). Auf dem Oldtimer Park in Hamburg konnte ich es in die Hand nehmen. Was ein Package.

Bei einem netten Gespräch mit dem Vertriebsleiter konnte ich gar nicht anders als mich von der Geschichte des Herrn Otto Mathé’s überzeugen zu lassen und habe gleich zugeschlagen.

 

 

Ich freue mich auf das Paket gefüllt mit einem Zeitdokument des Industriedesings vom „Pionier der Schmierstofftechnik“.

 

Beste Grüße,

Mario

 

Links:

Chromjuwelen

Mathy Shop

Mathy Geschichte

Ingenieuer Otto Mathé

 

 

Jogging als Spielhit (Nike+)



Als ich aufgehört habe am Computer zu spielen, ging gerade die Ära von Age of Empires und C&C 2 vorbei. Trotzdem spiele ich gerne mit dem PC.

Toll ist es, wenn sich Freizeit und Freizeit verbinden lassen. Konkret: ich nutze digitale Hilfsmittel, wie mein Smartphone, beim Sport.Daten, Strecken, Zeiten auswerten macht mir eine Menge Spaß. Nike hat das Prinzip verstanden und macht den Sportler selbst zum Spieler.

Die App unterhält dich beim Laufen nicht nur mit aktueller Musik, sondern versorgt dich beim Sport mit Zeit- und Kilometerangaben. All das wird brav gesammelt, analysiert und mit GPS-Infornationen aufgewertet. Konkret sammel ich so Zeiten, Strecken und Kilometer.

 

Nach dem Lauf kann ich diesen in den sozialen Medien teilen, bewerten und kommentieren. Sehr gut finde ich das kleine Extra sagen zu können, mit welchen Schuhen man unterwegs gewesen ist. Jetzt weiß ich wie lange so ein Paar hält.

Das Herzstück ist das Nike+ Konto. Jeder Lauf wird synchronisiert und kann im Internet mit noch mehr Spielereien bearbeitet werden. Hier fehlt die kommerzielle Komponente nicht. Ich kann Nike Produkte kaufen, muss aber nicht. Alles ist kostenfrei nutzbar.

Motivationsschübe bringen die frei wählbaren Ziele. Mehr, schneller, weiter Laufen, oder sogar gegen Andere, ist möglich.

 

Lauf mal wieder!

Beste Grüße,

Mario

 

1000 Miglia en detail – 71 Einblicke (Bilder)

 

Macht es Sinn jedes Jahr im Mai nach Italien zu fahren „nur“ um ein paar Autos bei einem offenem Straßenrennen zu sehen?

Ja, aber die Fasziniation Mille Miglia kann man nicht (richtig) verstehen, wenn man nicht vor Ort war. Einmal da, wird es zum Fieber das jedes Jahr pünktlich im Mai ausbricht.

Videos kann Mercedes Benz besser und schafft es in knapp 6 Minuten einen Eindruck der Mille Miglia geben.

Was ich kann, ist einen anderen, tieferen Einblick geben. Den Start mache ich mit „en Detail“. 71 Einblicke in die Mille Miglia.

1. So einen Mercedes fahrend zu sehen, ihn vorher fotografieren zu dürfen ist unbeschreiblich

 

2. Sieh dein Spiegelbild in der Radkappe eines Porsches der zwei Tage unterwegs ist und du siehst ein glückliches Gesicht

 

03. Atme im Mille Miglia Museum Motorsportgeschichte

 

04.Weite Anreise? Europa ist ein Dorf. Andere kommen aus der USA

05. …oder Afrika

 

06. Wichtigste Utensielien (wenn man nicht mit einem Werksteam fährt, dass noch einen Ersatzmotor dabei hat (vgl. VW-Käfer), dann reicht Gaffa und ein Lederkoffer voller Werkzeug

 

07. No Reaseon for a Kofferraum.

 

 

08. „Superleggera“ wird hier montiert.

 

 

09. Qatar? Die Mille Miglia ist globalisiert.

 

10. Bei einem modernen Auto ist ein Ersatzreifen keine Pflicht. Bei der Mille Miglia sind zwei ratsam

 

 

11. Alles was ein Lenkrad braucht ist die runde Form

 

 

12. Mercedes arbeitet pragmatisch. Die orpulente Absaugkonstruktion tritt bei der minimalistischen Spiegelkonstruktion auf dem Ersatzrad in den Hintergrund

 

 

13. What counts is beeing bright. Race with light

 

 

14. Bei diesem Mercedes stimmt alles, fast zu viel. Ein Cockpitkunstwerk.

 

 

15.Das Symbol des späteren Siegerfahrzeugs

 

 

16. Verliebt, ohne zu wissen warum. Ein blau-weißer Ferrari. Das Rücklicht ein Meisterstück

 

17. Ein Kunstwerk im Kunstwerk entsteht

 

18. RHD

 

 

19.Sinnvolle Kofferraumaufteilung.Koffer oben, unten wird die Chopard-Edeluhr verstaut. Der Kofferraum wird natürlich nicht abgeschlossen.

 

 

20. Der Lancia Maulkorb sorgt für gesunde Distanz

 

 

21. Dieses Auto (Bentley) ist seit 1930 im Rennsportbetrieb. Ein moderner Mc Laren hält keine 2 Wochen

 

 

22.Der notwendige Schmuck – ein Gürtel

 

 

23. Soviel Handarbeit wie in diesem Lenkrad steckt finden wir heute in keinem Auto

 

 

24.Platz ist in der kleinsten Hütte

 

25. Grillsaison

 

 

26. Fahrende Urkunden

 

 

27.rechts das Siegel, links die Kühlwassertemperatur. 2 der wichtigsten Parameter

 

 

28. Maserati zählt, nietet, verbindet

 

29. Zuverlässigkeit in drei Worten – Jaeger Le Coultre

 

30. Klare Wege

 

 

31.Kein COM-Anschluss für Software, diese Autos habe nur Ventile und analoge Gefühle

 

32. (my) favourite „Vintage Toy“

 

 

33. weit und breit kein Fahrer, Schlüssel steckt

34. Sexy Detail mit Putznachteil

 

 

35.Ipad, nett. Aber ein Zettel mit klarer Ansage und zwei Uhren reichen.

 

36. Keine Standschäden im Teilnehmerfeld

 

 

37. Aston Martin. Ein Krone in Sachen Markenführung

 

 

38. Diese Autos schmücken nicht nur springende Jaguars, auch fliegende Schweine fahren mit

 

 

39.Kokettierrei ist auch dabei

 

 

40. In diesem Owners Club könnte jeder jeden kennen

 

 

41. Auch durch die Berge geht die Strecke. Bei Schneefall kann man sich auf Landessprache verständigen

 

42. Nichts verbergen.

 

 

43. Die Mille Miglia führt zusammen, was zusammen gehört

 

 

44. (völlig subjektiv) Der schönste Wagen der Mille Miglia. Ein Engländer im italienischen Design, in Landesfarbe.

 

45. Handbremse außen

 

46.12 Volt sind auch früher schon Gold

 

47. Fahren ist ohne Servolenken in italiensichen Kurven Handarbeit

 

48.Deutsche auf italienischen Spuren. Ein Audi Monza.

 

49. Vier Ringe mit viel Geschichte

 

50. Bugatti blau mit überschaubarem Innenausbau

 

51. Stilbruch. Anlaoge Instrumente mir römischen Ziffern treffen digitale Helfe

 

52. Zündkerzen – für die Romantik

 

 

53.Ventil

 

54. Kein Laminat Imitat. Echter Holzboden

 

55. Bentley Serie -1-

56. Bentley Serie -2- mit klaren Ansagen

 

57. Bentley Serie -3- Patina

 

 

58. Bentley Serie -4-interessante Instrumente

 

59.  Bentley Serie -4.- Flagge zeigen

60. Bentley Serie -5-

 

61.Bentley Serie -6- Feinjustierung für Blattfedern

 

 

62. Porsche. Grau in wow

 

63.Deutsche Gründlichkeit

 

 

64. pragmatisches Außengepäck

 

65.Nachdruck oder Ausdruck von Geschichte?

 

 

66. Design in Perfektion

 

 

67. fokussierte Fahrer

 

68.Lederhelm. Hält warm, schützt vor Sonnebrand

 

 

69. Sidepipe hype. Der Chef Uhlenhaut durfte die 300 PS nur Schallgedämpft fahren.

 

70.Kein Einfacher Lackschaden

 

71. unschuldig weiß

 

Beste Grüße,

Mario

 

 

 

 

24H am Nürburgring – der unveröffentlichte Artikel schon vor Rennende

Vorbemerkung: Dieser Artikel wurde vor dem Rennende geschrieben und hat keinerlei motorsportliche Relevanz

Warum ist das 24H Rennen am Nürburgring so interessant? Oder warum reisen Gäste aus aller Welt an? Auf leere Wiesen parallel zum Beton? In die kalte, manchmal warme, Eifel.

Das nicht umsonst ein ganzes Team kleine Welten erschafft und Jahresurlaube „nur“ für ein paar freie Tage im Mai geopfert werden muss doch Gründe haben.

Der sportliche Faktor kann es sein. Aber mal im Ernst. Werfen wir mal einen Blick in die GT3 Klasse – die Topklasse.


Die gleichen Autos fahren zur anderen Zeiten genauso schnell über den Ring. Keine 24 Stunden, aber 1000km oder 8 Stunden. Sowieso sind durch die Regelungen die besten Architekten gebremst. Konsequenter Carboneinsatz oder Leichtbau wird abgestraft. 100 Kilo mehr in der GT3 Klasse darf derjenige mit sich tragen der zu leicht ist.


So ein Mc Laren. Eine Tolle Erfindung. Aber im Gegensatz zur Glühbirne funktioniert diese Erfindung nicht. Der Heidfeld sollte es für Gambella richten, sollte.

Die Haribo Corvette… Mann hätte das ein Schuss werden können, hätte. Aber bevor noch die (übrigens sehr gute) App angeschmissen wurde, war der Wagen schon aus der Wertung.

Manthey hat seine Ringgeschichten verkauft. Keine Schwungradprojekte mehr. Solide Wochenspiegelporsche.


Ähnlich hält es Kremer. 50 Jahre Motorsport. Eine wunderschöne Lackierung auf dem für mich stabilsten Porsche. A Traum würde der Österreicher sagen. Aber bei Kremer Racing bin ich deutlich befangen.

Für BMW habe ich nie gefiebert. Da halte ich es wie mit den Bayern. Respekt. Auch über die Wahnsinns Audis und Mercedes SLS könnte ich Stunden schreiben, aber darauf möchte ich nicht hinaus…


Wenn ich das 24h Rennen sehe, dann sehe ich in erster Linie GLÜCKLICHE MÄNNER. Männer denen man erlaubt 2-5 Tage alles zu tun was sie möchten. Manche könnten trinken, bauen und grillen primitiv nennen, die die da sind nennen es geil.


Dieses Jahr war ich Gast, keine Nacht komplett da, kein Bier leer getrunken.

Ich habe mich ernsthaft für das Rennen interessiert. Mich mit den BoP ausseinandergesetzt, über Tankbefüllungssequenzen nachgedacht, mich über BMW Zeiten gewundert, Audis bestaunt, die Abstände im Führungsfeld als zu gering, aber spannend empfunden, mich gefragt ob Porsche ein Chance hat, Aston Martin nicht zuviele Zugständnisse bekommen hat, Audis Engagement nicht übersponsoring ist, DVB-T geguckt, Renngeschichte studiert und hinter die Kulissen geguckt. Ich stand alleine damit da, die anderen saßen am Feuer 😉

 

Aber es freut mich soviel Glück zu sehen und ja ich bin auch wegen der Autos da. Aber meine Vermutung ist, dass genauso viele den Playboy wegen der interessanten Artikel kaufen, wie am Ring Besucher nur wegen der Autos dort sind.

Ironie funktioniert im Internet, daher: Ein Großteil fährt nicht aus (motor)sportlichen Beweggründen zum Ring, sondern um in der Kulisse der Einfachheit das Leben zu genießen.  Am Nürburgring passiert das Erlebnis nicht auf dem Asphalt, sondern in einer einmaligen Konstellation von sozialen Kontakten, Heimwerkertum, Aggregaten und Motoren.   Dazu braucht es:

1. Technik, am besten im Kombination mit Bier


2.gekühlte Koch-Zapf-Musik- Infrastruktur3. Fleisch 4. PS

5. Oberkörperfreiwetter

 

und nicht rosa Louis Vuitton

Beste Grüße,

Mario

Bilder die im Beitrag keinen Platz gefunden haben:

Eifelpanorama

Empfangsgeräte

Carbonkämpfer

Kreislaufsystem

Blicker hinter die Kulissen:

http://savethering.org/
http://mikefrison.com/
http://motor-kritik.de/
http://www.24h-rennen.de/Videos.31.0.html
http://www.vln-fanpage.de/
http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/155723-24h-rennen-nuerburgring-die-kroenungsmesse-der-vollgasfraktion.html
http://www.speedbee.de/news_detail.asp?newsID=96

Mille Miglia 2012 – der Plan [1]

 

Auf zur Mille Miglia!

 

Jedes Jahr ein Highlight im Kalender. Dieses Jahr fährt der Corso vom 16.05. – 19.05. einmal quer durch Italien.

Dieses Jahr konzentrieren wir uns auf den Norden. Das heißt die Städte Brescia, Verona und Ferrara werden gezielt angesteuert.

 

 

Der Plan dieses Jahr ist es wieder die italienischen Vorzüge (Essen, Dolce Vita und Cappucino) mit Lebensqualität und alten Autos zu verbinden.

Aus den Vorjahresbesuchen haben wir gelernt, dass es viele Möglichkeiten gibt das Rennen zu genießen.

Daher der Plan für 2012. Alte Städte – fernab vom Tourismus und mit kleinen Dörfern eine „ehrliche“ Mille Miliga genießen.

 

Wer dem Ganzen nacheifern möchte, dem kann ich folgende Quellen ans Herz legen.

Der Grobe Verlauf steht auf http://1000miglia.eu.

Neben dem Programm gibt es zu jeder Stadt detailierte Straßenpläne mit fast genauen Ankunftszeiten unter DIESEM Link.

 

Jetzt heißt es nur noch die Kameras laden, Karten drucken und auf nach Italien.

 

Es liegt Öl in der Luft – ich werde berichten.

Beste Grüße,
Mario

 

 

MTB & VLN – Rebellen am Ring

 

 

Männer sind doch Multitaskingfähig!

Am vergangenem Samstag machten wir uns zu dritt auf um mit dem Mountainbike den Nürburgring zu eroberbern. Das GPS wurde mit einem 25 km Rundkurs gefüttert. Für mich gabe es Cappuccino und Toast.

 

 

 

Der Plan war ganz einfach. Wir fahren zum Ring und schauen uns die VLN an und biken dabei. Die VLN ist „Europas beliebteste Rennserie“ und ist so etwas wie die Vorbereitung für das legendäre 24h Rennen. Tickets brauchen die Gäste nur für die Tribüne und die ganze Nordschleife wird von den „seriennahen“ Autos befahren.

Wir haben den Panzer beladen und bepackt und sind am dem REWE in Adenau auf den MTB-Track eingebogen.

Erstmal geht es nur hoch. Aber alles noch gemütlich und auf gut befahrbaren Strecken. Die Autos rauschen an einem vorbei.

Die Rennfahrer kämpfen gegen die Zeit, wir gegen den Berg. Der Weg ist im Rahmen des „Ringaarena“ Projektes gut ausgeschildert und durchaus ohne GPS befahrbar.

 

Gefühlt befindet sich der gesamte Track an der Strecke. Außer den kleinene Gemeinheiten, wie der Betonrampe, ist die Strecke sehr gut zu meistern. Der aktive Rennbetrieb kann aus nächster Nähe mitverfolgt werden.

 

 

Grüße von den Rebellen an die „STR“ Vertreter. Save the Ring!

 

Nach der Betonrampe wartet der Rettungswagen, auch auf Mountainbiker. 80 hm am Stück bei 2km/h Reisegeschwindigkeit sorgt für rote Köpfe.

 

 

An den berühmten Ringplätze wie dem Brünnchne, der Breitscheid oder dem Adenauer Forst tümmelt sich die Menge und bestaunt die VLN -Wagen. Wir radeln brav parallel vorbei…

 

…nehmen uns aber genug Zeit um über das Design vom Kremer Porsch zu sprechen, die neuen Mc Larens zu mustern oder dem Röhren der AMG SLs zu lauschen.

Der Track hat viel Schotter, leider wenige Trails und lässt sich sehr flüssig abkurbeln. Absteigen ist nur selten nötig. Was richtig Laune macht sind die vorbeirasenden Autos. Wer zwei Runden fährt, sollte einfach die Fahrrichtung wechseln. Entgegenkommende Rennbulliden wirken noch besser 😉

Nach der Arbeit wurde alles wieder zusammengepackt und

 

…der Ausklang beim „29-Zoll-Italiener“ zieht die Kalorienbilanz wieder ein ein dickes plus, aber wir treiben Sport zum Spaß und man darf sich auch mal was gönnen.

Beste Grüße,

Mario

 

Webtipps für die KW7 – 2012

in diesem franzöischem Gelände habe ich mich letzten Sommer auch versucht. Mit einem Fully.
Zufälle gibts… 29er Enduro:
http://tv.freeride-magazine.com/video/Cedric-Gracia-auf-29er-Bike/90b853ea6a4c6c9ee3263cc54754556a

 Stilfragen beantwort „put htis on
Mein Fussballkollege aus der DW fährt mit dem Rad quer durch Afrika.
http://blogs.dw.de/cairocapetown/
 Die Barszene hat ein eigenes Web-Tv „Sipped
Traumbüro!
Beste Grüße,
Mario