Canon G1X unter der Lupe eines nicht-Fotografen

Eigentlich ist eine Kamera heutzutage genau so eine Luxus wie eine Uhr – es sei denn man ist ein Fotograf. Dank der Smartphones wird eine Kamera zum Luxusgut. Momente kann man gut und gerne mit 3 und mehr Pixeln festhalten. Aber wenn man nach Qualität sucht, ein Bild nicht dadurch verbessern will, dass man einen Instagram Filter drüberlegt, der muss dann halt doch investieren.

Eine Spiegelreflex kam für mich nicht in Frage. Warum? Es ist eine Rasiertklingensystem. Hat man mal den Body, geht die Jagd weiter. Blitze, Objektive die man bestimmt nicht ausreizt, aber kaufen kann. Deswegen gibt es auch Systemkameras 😉 Da kann man die Marge im Lebenszyklus des Besitzes verlängern.

Warum also die G1x? Die Kamera ist größer als eine „immerdabeikamera“. Die G1X muss man bewusst mitnehmen. In die Hosentasche passt Sie nicht, in die Jacke gerne. Die Verarbeitung ist wertig, die Kamera ist massiv gebaut und liegt gut (schwer) in der Hand und die gummierten Teile erlauben ein gutes Handling.

Pro

Das Understatement ist mir besonders wichtig. Als DSLR-Träger hat man einen gewissen Stempel, weil man Erwartungen gegenüber der Öffentlichkeit weckt (Größe, Modell,etc..). Die G1x macht dank des Sensors erstklassigste Bilder, hat nicht die Größe einer DSLR und macht fantastische Videos. Das Eos-Zubehör ist kompatibel.

Die Sensorgröße spricht Bände – das war mir wichtig. Besonders um Fotos bei schlechten Lichtverhätlnissen zu machen. Die Größe erlaubt es mir die Kamera gerne dabei zu haben. Ich reserviere gerne Platz in meinem Fahrradrucksack oder meiner Tasche wenn ich unterwegs bin.

Die Systemkameras sind derzeit noch zu teuer. Die G1X wird von Canon nicht primär gepusht (Sie wird z.B. nicht direkt von Amazon gelistet).

Aber von der Theorie zur Praxis. Die Kamera hat einen perfekten Automatikmodus den ich bei Canon liebe. Die Modi erlauben auch die Belichtungs- und Blendenzeit manuell einzustellen. Ein integrierter Blitz ist zuschaltbar, ein Audio-Jack für Videoaufnahmen für ein externes Mikrofon fehlt.

Es gibt verschieden Möglichkeiten und Modi. Diese sind vergleichbar mit Anderen Kameras und keine sticht besonders heraus. Dazu zählt z. B. Graustufenfotos, Portraitmodus u. s. w. Das erledige ich lieber in Lightroom.

Wichtig ist. Die Kamera ist schnell an und bereit und dann gehts los.

 

 

(Foto: iPhone 5)

 

Info: Die Fotos sind nicht bearbeitet und alle „one shot only“ (außer das Wasserzeichen). BW = Brennweite, BZ = Blendenzahl, Z = Belichtungszeit

Nahaufnahme

Die Nahaufnahme funktioniert gut, ist aber die offene Flanke der Kamera. Besonders für Makros scheint die Kamera nicht geschaffen. Sie stellt einfach nicht scharf. Der Zoom hilft ab.

(Foto: BW 15,1, BZ 2,8, Z 1/30)

Voll Zoom, Panorama

Keine Verwackelungen, die digitale Wasserwage hilft die Balance zu halten.

 

 

(Foto: BW 60,4, BZ 5,8, Z 1/160)

 

Der Modus „starker Kontrast“ hat es mir angetan und ist im trüben Herbst ein aufheller und bringt mehr Färbe und Wärme mit in die Fotos.

 

(Foto: im Modus mit kräftigen Farben, BW 60,4, BZ 5,8, Z 1/160)

 

Mixed

Auch im Zoom, später am Rechner, sind die Details verblüffend stark.

(Foto: BW 15,1, BZ 5,6, Z 1/800)

(Foto: im Modus mit kräftigen Farben, BW 15,1, BZ 5,6, Z 1/400)

 

Im Auto, Kamera fix heraus und ein Schuss aus der Hüfte. Selbst die Bewegungen der Reifen irritieren beim Auslösen nicht.

(Foto: im Modus mit kräftigen Farben, BW 15,1, BZ 5,6, Z 1/320)

 

Fast besser als Echt.

(Foto: BW 15,1, BZ 2,8, Z 1/60)

 

Kontrast

 

Unterwegs auf der Suche nach Details. Kamera voll ausgefahren, schnell abgeschossen.

(Foto: BW 38,56, BZ 5,6, Z 1/80)

 

Landschaft

Der ausklappbare Bildschirm, der gleiche wie bei der 60 D, hilft besonders bei Panoramabildern.

 

(Foto: im Modus mit kräftigen Farben, BW 15,1, BZ 5,6, Z 1/320)

 

Draußen Nah

Kamera blind auf Bodenhöhe gebracht und ausgelöst.

 

(Foto:BW 15,1, BZ 3,5, Z 1/30)

 

 

(Foto: im Modus mit kräftigen Farben, BW 15,1, BZ 2,8, Z 1/60)

Bei Nacht

 

Ein wenig Zoom, kurz justiert und Schuss.

 

 

(Foto: BW 28,296, BZ 4,5, Z 1/13)

 

Kein Stativ, schnelles Foto mit einer Hand.

 

(Foto: BW 15,1, BZ 2,8, Z 1/8)

 

Nachts, mit Gegenlicht und ohne Rauschen.

 

(Foto: BW 15,1, BZ 2,8, Z 1/8)

 

Gemischte Lichtverhältnisse. Licht im Hintergrund, passives Licht von links und das Restaurant als Lichtquelle rechts im Bild. Die Kamera meistert die verschieden Felder genau so, wie ich es mir wünsche.

(Foto: BW 15,1, BZ 2,8, Z 1/8)

Bilder aufgenommen in Euskirchen, Steinbachtalsperre bei Kirchheim, Landlust Flamersheim

Der Straßenpreis liegt zwischen 580 und 700 €
Link: Canon G1X Herstellerbeschreibung

 

Beste Grüße,
Mario

Kommentar verfassen